06.04.2010

Emma Marie, mit knapp zwei Jahren eine der jüngsten Gleibergerinnen, schickte ein ausgeblasenes Osterei mit ihrem Namen versehen auf die Reise. Bild:Mattern

Ostereier lernten jetzt das Fliegen
Ungewöhnliche Idee des Vereins "Bürgerprojekt Gleiberg" - Preise für weitgereiste Eier

(mf). In Gleiberg ist so einiges möglich: Da gibt es zu Fasching den Eierzug, der schon eine lange Tradition hat und neuerdings lernen die Eier sogar fliegen. Hinter all dem steckt der junge Verein "Bürgerprojekt Gleiberg", der mit Ideen, Kreativität und Tatkraft seiner Mitglieder so einiges bewegt. Dabei geht es um die Bewahrung von Traditionen, aber auch um Neues - so wie die Einladung zum Ostereierweitflug am gestrigen Ostermontag.

Startplatz war der österlich geschmückte Brunnen in der Torstraße. Dort konnten die Kinder bunte Plastikeier steigen lassen. Gemeinsam mit einer Postkarte mit ihrer Anschrift wurden sie an bunte, mit Gas gefüllte Ballone gebunden und ab ging´s. Der kräftige Westwind blies das österliche Luftgefährt sehr geschwind in östliche Richtung. Dabei stiegen die Ballone hoch in den Frühlingshimmel, so dass sie nur noch als winziger Punkt eine zeitlang auf ihrer Flugbahn beobachtet werden konnten.

Preise gibt es für die drei am weitesten geflogenen Eier-Ballone. So hoffen nun viele Kinder, dass ihre Karte gefunden und vom Finder an die vorgedruckte Adresse des Vereins Bürgerprojekt Gleiberg zurückgesandt wird. Rund 150 Ballone stiegen gestern mit den Grüßen vom Gleiberg auf. Die Verantwortlichen sind zufrieden mit der Resonanz und versprechen eine Neuauflage an Ostern 2011.
Laubacher Anzeiger, 06.04.2010