10.02.2011

Eine historische Aufnahme vom Ziehbrunnen aus der Zeit vor 1887.

Bürgerprojekt Gleiberg will den »Alten Ziehbrunnen« erneuern

Für das »Bürgerprojekt Gleiberg« gab es zur Hauptversammlung Lob von Bürgermeister Thomas Brunner für die getane Arbeit. Die Vereinsmitglieder wollen sich nun den »Alten Ziehbrunnen« als neues Projekt vornehmen. Bei den Vorstandswahlen wurden die Amtsinhaber bestätigt.
Wettenberg (m). Zur Jahreshauptversammlung des Vereins »Bürgerprojekt Gleiberg« konnte Vorsitzender, Ralf Volgmann im Gleiberger Dorfgemeinschaftshaus auch Bürgermeister Thomas Brunner willkommen heißen. Der lobte das Engagement des Vereins. Bei den Vorstandswahlen werden alle Amtsinhaber wiedergewählt.

Damit bleiben Ralf Volgmann Vorsitzender, Oskar Lautz sein Stellvertreter, Margitt Fries-Volgmann Kassiererin und Jürgen Denhard Schriftführer. In einem weiteren Wahlgang wurde ein Beirat gewählt, der den Vorstand bei seiner Arbeit unterstützen soll: Ihm gehören an Helmut Gresko, Jessica Schulz, Andreas Lautz, Walter Kraft, Torsten Pausch und Brigitte Hofmann. Der 2. Vorsitzende hatte an die Aktivitäten und Ereignisse des vergangenen Vereinsjahres erinnert. Da war man involviert in die Gedenkveranstaltung »250 Jahre Siebenjähriger Krieg«, nahm an der Pflanzung der neuen Linde am Nordtor teil - die alte Linde musste aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Der Ostereier-Weitflug stieß auf großes Interesse und vor allem die Kinder hatten ihren Spaß mit den »fliegenden Ostereiern«, die vom wunderschön geschmückten Brunnen aus in die Luft stiegen. Der Dank des Vorsitzenden galt in diesem Zusammenhang Walter Kraft und dessen Helferteam. Mit dem Eierzug wurde eine weitere Tradition am Leben erhalten. Es folgten Brunnenfest und Nikolausfeier. Letztere soll in diesem Jahr erstmals in das Gemeinschaftshaus verlegt werden. Der Aufwand am Brunnen in der Torstraße sei angesichts nachlassender Resonanz nicht mehr gerechtfertigt, hieß es zur Begründung.

Neues Projekt »Alter Ziehbrunnen«

In diesem Jahr nimmt das Bürgerprojekt ein neues Projekt in Angriff: Das Wiederherrichten eines Brunnens. In der Verlängerung der Gasse »Unter der Burg«, befindet sich am Gleiberger Nordhang in der Flur »Borngärten« ein durch eine alte Bruchsteinmauer eingefasstes, gemeindeeigenes Gartengrundstück, dass in Pacht von der Familie Gresko bewirtschaftet wurde. Der Pächter verstarb, und Sohn Helmut Gresko ist Mitglied im Bürgerprojekt. Mit Werner Hofmann, Wolfgang Jahn, Jürgen Denhard, Erich Leib, Thorsten Pausch und Jan Schepers gehört er dem in der Jahreshauptversammlung berufenen Ausschuss an, der die Planungen für dieses Projekt vorantreiben soll. Es ist vorgesehen, das Grundstück herzurichten, es zugänglich und nutzbar zu machen. Mittelpunkt des Gartengrundstückes ist ein alter Brunnen, der, so wie Erich Leib zu berichten weiß bis 1887 als »Ziehbrunnen« konstruiert war, und dann zum Betrieb mit einer gusseisernen Schwengelpumpe umgebaut wurde. Er ist außer Funktion und aus Sicherheitsgründen abgedeckt. Diesen Brunnen, den die alteingesessenen Gleiberger noch als »Rechte Brunnen« kennen, wieder herzurichten, ihm ein Gesicht geben, wäre Teil des Projektes »Ziehbrunnen in den Borngärten«. Kontakt will man auch mit der Gemeinde aufnehmen hinsichtlich der Frage, ob der Verein dieses Grundstück erwerben kann.

Die Vorstandsberichte ergänzte Margitt Fries-Volgmann, die der Versammlung die Finanzsituation offen legte. Auf Antrag des Kassenprüfers Jan Schepers wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Der Terminkalender für dieses Jahr sieht am 8. März wieder den Eierzug vor. Das Helferfest soll je nach Wetterlage am 29. Mai oder 19. Juni stattfinden. Brunnenfest ist am 10. September und Nikolausfest am 10. Dezember.

Gießener Allgemeine, 10.02.2011